Darlehen in Höhe von 3,4 Millionen Euro und knapp 800.000 Euro Tilgungszuschuss für bezahlbares Wohnen in Worms

800.000 Euro Tilgungszuschuss für bezahlbares Wohnen in Worms

Fotonachweis: Wohnungsbau GmbH Worms

Foto: Wohnungsbau GmbH Worms

Fotonachweis: Wohnungsbau GmbH Worms

Foto: Wohnungsbau GmbH Worms

Das Land Rheinland-Pfalz fördert über die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) den Neubau von 26 Mietwohnungen im Rahmen des Bauvorhabens „Am Fischmarkt“ der Wohnungsbau GmbH Worms.

„Insgesamt entstehen bei diesem Bauprojekt in der Wormser Innenstadt 42 Wohnungen, eine Kindertagesstätte und Gewerbeflächen. 26 Wohnungen und damit mehr als die Hälfte fördern wir mit einem Darlehen von rund 3,4 Millionen Euro und gewähren Tilgungszuschüsse von fast 800.000 Euro. Das Angebot an bezahlbarem und bedarfsgerechtem Wohnraum in Worms wird damit weiter ausgebaut. Durch die Zweckbindung von bis zu 25 Jahren im Rahmen der sozialen Wohnraumförderung erhalten die Mieterinnen und Mieter eine langfristige Sicherheit für ein schönes neues und bezahlbares Zuhause“, sagte Finanz- und Bauministerin Doris Ahnen und überreichte gemeinsam mit Corden Brendel, Leiter Wohnraumförderung der ISB, die Förderzusage an Stefan Hoffmann, Geschäftsführer der Wormser Wohnungsbau.

Die geförderten Wohnungen werden zum Einstieg für nicht mehr als 6,30 Euro vermietet. „Die Wohnungsbau GmbH Worms freut sich über die Förderung des Projektes durch die ISB. Die engagierte, konstruktive und zielführende Zusammenarbeit mit der ISB ist immer wieder motivierend“, so Hoffmann.

„Für die Stadt Worms ist die Errichtung der bezahlbaren Wohnungen von großer Bedeutung“, bekräftigte Oberbürgermeister Adolf Kessel.

Als Förderbank des Landes finanziert und begleitet die ISB soziale Wohnungsbauprojekte: „Es freut uns sehr, dass wir in der Wormser Innenstadt qualitativ hochwertigen Wohnraum zu erschwinglichen Mietpreisen schaffen“, so Brendel. Bislang habe die ISB im laufenden Jahr in der Stadt Worms 32 Wohneinheiten mit einem Volumen von knapp 5,1 Millionen Euro gefördert und liege damit schon über Niveau des gesamten Vorjahres. 
 

PRESSEKONTAKT

Claudia Wichmann
06131 6172-1670