ISB-Unternehmerinnentag 2015: Zehn Jahre Macherinnen in Rheinland-Pfalz

Gruppenfoto vom Unternehmerinnentag

Unternehmen in Deutschland werden immer häufiger von einer Frau geführt: Laut Statistischem Landesamt Rheinland-Pfalz liegt der Frauenanteil unter den Selbstständigen bei knapp einem Drittel. Gegenüber dem Jahr 2004 ist die Zahl der selbstständigen Frauen, die ihre eigene Chefin waren, um 18,4 Prozent gestiegen. Um die Erfolge der rheinland-pfälzischen Unternehmerinnen während der letzten Jahre zu feiern und einen Ausblick auf zukünftige Chancen und Möglichkeiten zu geben, luden das Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung Rheinland-Pfalz gemeinsam mit der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) zum zehnten Unternehmerinnentag nach Mainz ein.

In ihrem Statement zum Thema „10 Jahre Unternehmerinnentag Rheinland-Pfalz – 10 Jahre MACHERINNEN“ sagte Wirtschaftsministerin Eveline Lemke: „Es freut mich sehr, hier jedes Jahr so viele qualifizierte, motivierte und erfolgreiche Frauen zu treffen. Frauen bewegen die Wirtschaft! Das ist ein wichtiges Signal in die Gesellschaft hinein und ich hoffe, dass sich viele junge Frauen das zum Vorbild nehmen.“

„Immer mehr Frauen haben den Mut und sind hoch qualifiziert, ein eigenes Unternehmen zu führen. Der akademische Anteil bei Existenzgründungen durch Frauen ist besonders hoch. Gleichzeitig gründen Frauen oft vorsichtiger und Ihre Unternehmen sind häufig stabiler. Das zeigt die steigende Zahl an erfolgreichen Unternehmerinnen“, sagte ISB-Vorstandssprecher Ulrich Dexheimer in seiner Begrüßung. Die ISB unterstütze die Realisierung mit entsprechenden Förderprogrammen.

„Es hat sich zwar einiges getan in den letzten zehn Jahren, aber Frauen in Führung als Selbstständige oder auch innerhalb Organisationen sind noch immer nicht selbstverständlich – daran werden wir noch weiter arbeiten müssen“, erklärte Dominique Döttling, Expertin für Veränderungsmanagement, über die Rolle der Unternehmerinnen.

Wie Macherinnen und ihre Unterstützer Herausforderungen aktiv begegnen können, stand im Fokus des Vortrages von Jennifer Reckow vom Verband deutscher Unternehmerinnen e.V. (VdU). „Unternehmerinnen investieren verstärkt in die Bindung der Mitarbeiter und setzen auf Weiterbildung und Vereinbarkeit. Dies sind wichtige Faktoren für die Zukunft.“

Vier erfolgreiche Unternehmerinnen diskutierten anschließend über ihre Erfahrungen in der Selbstständigkeit. Elisabeth Windfelder und Jasmin Marschall, Geschäftsführerinnen herr holgersson sagten: „Wir haben diesen Schritt sehr gut und lange geplant. Das hat sich ausgezahlt, wir würden jederzeit wieder in die Selbstständigkeit gehen. Die Arbeit im und am eigenen Unternehmen macht uns großen Spaß."

Im „World Café“ konnten sich die rund 180 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Arbeitsgruppen über die vergangenen und kommenden Herausforderungen austauschen.

KONTAKT

Katrin Kolibius
06131 6172-1607