Einzelbetriebliches Innovations- und Technologieförderungsprogramm Rheinland-Pfalz (InnoTop)

Start des neuen Fördermoduls InnoStart

Das Einzelbetriebliche Innovations- und Technologieförderungsprogramm Rheinland-Pfalz InnoTop hat ein neues Fördermodul: Mit InnoStart erhalten Unternehmen Zuwendungen bis zu 12.500 Euro für die Vergabe von Forschungs- und Entwicklungsaufträgen an Hochschulen oder Forschungseinrichtungen.

Ministerin Eveline Lemke: „Mit InnoStart möchten wir kleine und mittlere Unternehmen durch niedrigschwellige Einstiegsprojekte anregen, mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen zu kooperieren. Ein Austausch zwischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen kann die Produktentwicklung erheblich verbessern und beschleunigen. Hier setzt InnoStart an: Schlanke Antragsformulare sorgen für geringen Verwaltungsaufwand und eine schnelle Förderentscheidung.“

„Mit den bewährten Fördermodulen `Durchführbarkeitsstudien´ und `FuE-Vorhaben´ werden klassische FuE-Phasen einer Produkt- oder Produktionsverfahrensentwicklung von der ersten Idee bis zum produktionsnahen Prototyp abgedeckt und mit Zuwendungen bis zu 37.500 Euro für Studien und bis zu 500.000 Euro für FuE-Vorhaben unterstützt“, erläuterte Dr. Ulrich Link, Vorstandsmitglied der ISB. „Künftig können Personal- und Gemeinausgaben mit weniger Aufwand als bisher auf der Basis von abgestuften Pauschalen abgerechnet werden. Dabei werden vom Experten bis zum angelernten Helfer alle Projektbeteiligten im FuE-Prozess berücksichtigt.

„Mit der einzelbetrieblichen Technologieförderung InnoTop setzen wir auf ein bewährtes Förderinstrument, das den Wirtschaftsstandort Rheinland-Pfalz und seine innovativen Unternehmen stärken wird“, ergänzte Lemke. Das Förderprogramm biete abgestimmte Fördermodule, damit die unterschiedlichen Entwicklungsschritte in den Unternehmen effizient unterstützt werden können. 

Unternehmen können ab sofort ihre vereinfachten Anträge für Zuschüsse bei der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) einreichen. Für die Umsetzung des Programms stellen Rheinland-Pfalz und die Europäische Union Landesmittel sowie Mittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) zur Verfügung.
Alle Informationen zu den Konditionen und zur Ausgestaltung des Förderprogramms finden Interessierte auf den Internetseiten der ISB unter www.isb.rlp.de.

KONTAKT

Kristina Rogoß
06131 6172-1670