Ludwigshafen: Fachkräftestrategie Rheinland-Pfalz

Veranstaltung „Suche Personal – Biete attraktives Unternehmen“ mit Ministerin Lemke in Ludwigshafen

Attraktiven Unternehmen und lebenswerten Regionen gelingt es leichter, Fachkräfte zu halten oder neue zu gewinnen. Doch was einleuchtend erscheint, ist schwer umzusetzen, denn: Was macht einen attraktiven Arbeitgeber aus? Welche Rolle spielt der Standort dabei? Geht es um funktionierende Infrastruktur, geringe Lebenshaltungskosten oder hohen Freizeitwert?

Im Rahmen der Fachkräftewoche bieten das Wirtschaftsministerium und die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) mit landesweit insgesamt vier Veranstaltungen die Gelegenheit zur Diskussion über diese Fragen. Wirtschaftsministerin Eveline Lemke gestaltet die Reihe „Suche Personal – Biete attraktives Unternehmen“ mit dem Ziel, Regionalbündnisse mit allen Beteiligten zu schließen und die Arbeitgeber bei der Suche nach Fachkräften besser zu vernetzen. Eingeladen sind alle, die sich für Fachkräftesicherung einsetzen: Unternehmen und regionale Akteure wie Kammern, Sozialpartner und Wirtschaftsförderer. 

„Unternehmen stehen heute vor der Situation, dass sie nicht mehr aus einem großen Bewerberpool schöpfen können. Gute Fachkräfte zu finden, ist gerade in ländlichen Regionen eine Herausforderung für die kleinen und mittleren Unternehmen. Diese möchte ich als Wirtschaftsministerin dabei unterstützen, zum attraktiven Arbeitgeber mit hervorragenden Arbeitsbedingungen zu werden, so dass sich potenzielle Fachkräfte hier gerne bewerben. Wir brauchen attraktive Arbeitgeber und attraktive Regionen – nur so kann die Suche nach gut ausgebildeten Mitarbeitern gelingen“, sagte Ministerin Lemke.

„Als Förderbank unterstützen wir den rheinland-pfälzischen Mittelstand bei seinen Aktivitäten mit entsprechenden Förderprodukten und stehen beratend zur Seite“, erklärte Ulrich Dexheimer, Sprecher des Vorstandes der ISB, in seiner Begrüßung. 

„Lässt sich Glück managen?“ Diese Frage beleuchtete Prof. Dr. Jörg Kühnapfel, Professor für General Management an der Hochschule Ludwigshafen: „Klar ist: glückliche Mitarbeiter sind treuer und produktiver. Doch 'glücklich machen' funktioniert nicht. Hier ist Selbstmanagement gefordert. Gut, wenn der Arbeitgeber hierfür die richtigen Rahmenbedingungen bietet“, lautete sein Resümee.

Prof. Dr. Jutta Rump, Direktorin des Instituts für Beschäftigung und Employability (IBE) der Hochschule Ludwigshafen, sprach über die Vorteile der Fachkräftesicherung im regionalen Bündnis. Das IBE leitet im Auftrag des Wirtschaftsministeriums das Projekt, koordiniert und begleitet die Netzwerkbildung in den vier Regionen. 

Anhand von Praxisbeispielen informierte eine Talkrunde die rund 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie künftig Leistungsträger rekrutiert und langfristig an das Unternehmen gebunden werden können. 

Im abschließenden Talk zur Entwicklung der Fachkräftesicherung in Rheinland-Pfalz zog Dr. Rüdiger Beyer, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer für die Pfalz, das Fazit: „Um dem zunehmenden Fachkräftemangel zu begegnen, gibt es nicht nur ein Rezept, sondern dahinter stehen vielschichtige Herausforderungen. Insofern gibt es auf die Frage, wie ich als attraktiver Arbeitgeber im Wettbewerb um Fachkräfte erfolgreich sein kann, nicht nur eine Antwort, sondern es bedarf eher eines ganzen Bündels an Maßnahmen, um die passenden Fachkräfte zu finden und zu binden.“ Ursula Stange, stellvertretende Hauptgeschäftsführerin der Handwerkskammer der Pfalz, ergänzte: „Auch für Handwerksunternehmen ist ein professionelles Personalmanagement unverzichtbar, um als attraktiver Arbeitgeber auf dem Fachkräftemarkt wahrgenommen zu werden."

Die Aktionswoche findet im Rahmen der rheinland-pfälzischen Strategie zur Fachkräftesicherung statt und ist eingebettet in die bundesweite Aktionswoche „In Deutschland steckt mehr“.

>> Homepage Lebensphasenorientierte Personalpolitik
>> Vortrag "Gemeinsam statt einsam - Fachkräftesicherung im regionalen Bündnis"

KONTAKT

Katrin Kolibius
06131 6172-1607