EXPO REAL-Talkrunde: Gewerbestandort Zweibrücken

Region bietet Fördermöglichkeiten und Fachkräfte

Eine zentrale Lage, gute Infrastruktur, zahlreiche Fördermöglichkeiten und ein weltoffenes Klima mit qualifizierten Fachkräften: Mit diesen Argumenten sprachen sich auf der EXPO REAL, Europas größter Messe für Gewerbeimmobilien und Investitionen, Uwe Hüser, Wirtschaftsstaatssekretär des Landes Rheinland-Pfalz, Peter Adrian, Vorstand der TRIWO Wohnungs- und Gewerbebau AG, Sibylle Schwalie, Bereichsleiterin der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB), sowie Kurt Pirmann, Oberbürgermeister der Stadt Zweibrücken, für das Umland und die Stadt Zweibrücken als idealen Gewerbestandort aus.

„Mit dem 25-Punkte-Sofortprogramm beschleunigt das Land Rheinland-Pfalz seit Herbst 2014 Bewilligungsverfahren und bündelt Fördermittel des Landes, des Bundes sowie der EU für die Region Zweibrücken“, erklärte Uwe Hüser. Zudem startete das ESF-Programm `Offensive für den Strukturwandel´, das die nachhaltige Entwicklung von Fachkräften, die Sicherung von Arbeitsplätzen und Unternehmen bei der Anpassung an den wirtschaftlichen Strukturwandel unterstützt“.

Dass das Sofortprogramm bereits Wirkung gezeigt hat, zeigt das US-Unternehmen John Deere, das 100 Millionen Euro in sein Werk Zweibrücken investiert hat und weitere Arbeitsplätze schaffen möchte. „Unsere Wirtschaftsförderung unterstützt engagiert ansiedlungsbereite Unternehmen, außerdem begegnen wir Menschen mit unserer weltoffenen Art: Neben einem sehr guten Bildungs- und Betreuungssystem für junge Familien bieten wir außerdem viele Freizeitaktivitäten“, erläuterte Kurt Pirmann.

Die Südwestpfalz ist für Unternehmen attraktiv, dies zeigt das Entwicklungsunternehmen TRIWO AG. Im Frühjahr 2015 erwarb das Unternehmen den Flughafen Zweibrücken und plant einen Gewerbepark, eine Kfz- Teststrecke und einen Sonderlandeplatz. „Aus Unternehmersicht überzeugt die Region mit günstigen Ansiedlungskosten, Immobilien und Gewerbeflächen zu fairen Preisen sowie einer hohen Verfügbarkeit an Fachkräften von der Technischen Universität und der Fachhochschule Kaiserslautern, die mit Standorten auch in Zweibrücken und Primasens vertreten sind“, so Peter Adrian.

„Mit einer dynamischen und vernetzten Unternehmerlandschaft sowie hochwertigem Input aus der Wirtschaft und Wissenschaft befinden sich innovative Unternehmen in der Südwestpfalz in bester Gesellschaft“, unterstrich Sibylle Schwalie. „Die ISB unterstützt mit einem speziellen Regionalförderprogramm den Mittelstand, aber auch junge Unternehmen und Existenzgründer“.

KONTAKT

Kristina Rogoß
06131 6172-1670