SUCCESS 2017: Vorspung durch Innovation

Wirtschaftsministerium und ISB vergeben Prämien in Höhe von insgesamt 65.000 Euro

Mit den SUCCESS-Technologieprämien zeichneten Wirtschaftsstaatssekretärin Daniela Schmitt und Dr. Ulrich Link, Mitglied des Vorstandes der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB), sieben kleine und mittlere Unternehmen aus, die zukunftsorientierte Entwicklungen, neue Produkte, Produktionsprozesse und technologieorientierte Dienstleistungen selbst entwickelt und am Markt erfolgreich etabliert haben. Diese Forschungs- und Entwicklungsarbeit und ihr Erfolg am Markt wurden von der ISB mit insgesamt 65.000 Euro gewürdigt. 

„Für die Landesregierung besteht eine zentrale Aufgabe darin, die notwendigen Rahmenbedingungen für ein positives Innovationsumfeld zu schaffen", betonte Staatssekretärin Daniela Schmitt anlässlich der Prämienvergabe. Innovative Produkte und Verfahren, die einen langfristigen Unternehmenserfolg sichern, seien aufgrund des internationalen Wettbewerbs in einer globalisierten Welt essenziell. Dieser Herausforderung hätten sich die diesjährigen Prämiengewinner in besonderem Maße gestellt. „Sie stehen beispielhaft für die Leistungsstärke unseres innovativen Mittelstands", so Schmitt.

„Der Antrieb, sich nicht nur mit dem Status Quo zufriedengeben, sondern Visionen für die Zukunft zu entwickeln und mit Ausdauer und Mut umzusetzen - genau das haben diese Unternehmerinnen und Unternehmer gezeigt", sagte Link in seiner Ansprache. Als landeseigenen Förderinstitut sei es Aufgaben der ISB, den unternehmerischen Mut im Rahmen ihrer Darlehens-, Bürgschafts- und Venture-Capital-Programme sowie mit Zuschüssen aus Landesmitteln und Mitteln des Europäischen Fonds für regionalen Entwicklung (EFRE) zu unterstützen.

Das Thema „Mit Innovationen neue Märkte erschließen" stellte Univ.-Prof. Dr. Marion A. Weissenberger-Eibl, Leiterin des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung ISI, vor. In ihrem Vortrag unterstrich die Innovationsforscherin, dass „das Innovationspotenzial der Digitalisierung ausgeschöpft werden sollte, gerade um neue globale Märkte für unternehmensnahe Dienstleistungen auszubauen."

Technologieprämie 15.000 Euro

Die Xiton Photonics GmbH, die auf die Produktion von hochspezialisierten Lasern für die Industrie und Wissenschaft spezialisiert ist, erhielt für die Entwicklung von Laserquellen mit hoher Strahlqualität und geringer spektraler Bandbreite durch die Implementierung komplexer optischer Systeme die höchste Prämie in Höhe von 15.000 Euro. Das 2004 gegründete Unternehmen aus Kaiserslautern entwickelte und vermarktet den IOXION 193 SLM, das einzig verfügbare Laserquellen-System weltweit, das sich durch geringe Betriebskosten und lange Standzeiten auszeichnet. Genutzt wird das innovative Produkt überwiegend in der Hightech-Industrie.

Technologieprämie 10.000 Euro

Für die Entwicklung eines Verfahrens, das rissfreies Schweißen von hochtemperaturfesten Nickelbasis-Superlegierungen ermöglicht, erhielt die Evobeam GmbH aus Nieder-Olm eine Prämie von 10.000 Euro. Beim herkömmlichen Elektronenstrahlschweißen von Bauteilen können Heißrisse entstehen. Diesem Problem stellte sich das im Jahr 2011 gegründete Unternehmen mit der Entwicklung eines neuen Schicht-Fertigungsverfahrens, bei dem die verschiedenen Schritte, wie beispielsweise die Temperierung der Werkstücke und das Schweißen selbst, in einem optimierten Vakuum-Prozess zusammengefasst werden. Dadurch ermöglicht Evobeam eine erheblich verkürzte und vor allem sichere Schweißung von hochtemperaturbeständigen Legierungen.

Technologieprämie 10.000 Euro

Über eine Prämie in Höhe von 10.000 Euro konnte sich die ECOS Technology GmbH freuen. Das im Jahr 1999 gegründete Unternehmen ist im Bereich der Anbindung von Standorten und Telearbeit sowie der Absicherung von IT-Netzwerken tätig. Mit der Entwicklung des „ECOS SECURE BOOT STICK" bietet das Unternehmen aus Oppenheim einen hochsicheren Zugang zu Programmen oder Webanwendungen. Gerade bei Heimarbeitsplätzen oder der Umsetzung von Bring-your-own-device-Konzepten ist damit eine strikte Trennung zwischen geschäftlicher und privater Nutzung des PCs sichergestellt. Dank der integrierten Firewall kann der Stick auch in unsicheren Umgebungen wie beispielsweise öffentlichen WLANs betrieben werden.

Technologieprämie 5.000 Euro

Für die Entwicklung und Fertigung des mobilen medizinischen Mess- und Datenerfassungsgeräts „CALIBSO" für den Bereich Beatmung und Anästhesie erhielt die EKU Elektronik GmbH aus Leiningen eine Prämie von 5.000 Euro. Das neue Messgerät mit farbigem Touchdisplay ist mit seinem anwenderfreundlichen Bedienkonzept die ideale mobile Lösung für Service-Techniker im Außendienst oder Labor. Seit der Gründung 1992 ist EKU auf die Entwicklung und Fertigung von elektronischen Produkten im Bereich Beatmung, Anästhesie und medizinischer Messtechnik spezialisiert. Seit 1998 vermarktet das Unternehmen seine Produkte in über 40 Ländern weltweit.

Technologieprämie 5.000 Euro

Weitere 5.000 Euro gingen an die German eForensics GmbH mit Sitz im Technologiezentrum Koblenz für die Entwicklung der neuen Technologie „EVISCAN" zur berührungslosen, chemiefreien und effizienten Tatortspurensicherung der Kriminaltechnik. Das 2012 gegründete Hightech-Unternehmen bietet IT-basierte Lösungen für die Forensik. „EVISCAN" macht aus vielen unterschiedlichen Arbeitsschritten bei der konventionellen Spurensicherung einen einzigen digitalen Vorgang. Dabei bleiben die Asservate in ihrem ursprünglichen Zustand und stehen für weitere Untersuchungen langfristig zur Verfügung.

Technologieprämie 5.000 Euro

Mit einer Prämie in Höhe von 5.000 Euro wurde die Rhenocoll-Werk e.K. für die Entwicklung ihrer nachhaltigen GesundFarbe ausgezeichnet. Das im Jahr 1948 gegründete Familienunternehmen aus dem Landkreis Kusel entwickelt und vertreibt unter anderem Wand- und Fassadenfarben sowie Möbellacke. Die umweltfreundliche „Rhenocoll GesundFarbe" enthält eine natürliche Mineralienmischung, die einen Befall durch Bakterien, Pilze und Schimmel verhindert. Damit ist sie die erste Farbe ohne krebserrregende Inhaltsstoffe und erzeugt ein deutlich verbessertes Raumklima.

Sonderprämie „Mit Innovationen neue Märkte erschließen"

Die Sonderprämie „Mit Innovationen neue Märkte erschließen" in Höhe von 15.000 Euro überreichte Staatssekretärin Daniela Schmitt an die Wallpen GmbH aus Wissen für die Entwicklung ihres innovativen Wanddruckers „Wallpen". Dieser bedruckt Wände und Oberflächen aus unterschiedlichen Materialien mit UV-Tinte mit beliebigen Motiven. Die UV-Tinte ist permanent haftend, gesundheitlich unbedenklich und kann bei Bedarf jederzeit überstrichen werden. Seit diesem Jahr produziert das Unternehmen das Gerät in Serie und liefert es bereits in zahlreiche Länder aus.

KONTAKT

Claudia Belz
06131 6172-1670