Förderung von Wohngruppen

Förderung von Wohngruppen und Wohngemeinschaften (Gemeinschaftswohnungen)

Barrierefreiheit, gemeinschaftliches Wohnen sowie Pflege- und Unterstützungsleistungen gewinnen zunehmend an Bedeutung. Das selbstbestimmte Wohnen hat dabei für die meisten Menschen nach wie vor oberste Priorität. Dies gilt nicht nur für ältere Menschen, sondern auch für Menschen mit Behinderung.

Das Land unterstützt daher mit seinem Programm "Förderung von Wohngruppen und Wohngemeinschaften" Wohnformen, die möglichst barrierefrei ein gemeinschaftliches Wohnen – auch für Menschen mit Demenz - ermöglichen. Darüber hinaus werden Wohngemeinschaften für Studierende oder Auszubildende sowie ältere oder behinderte Menschen gefördert. 

Wer wird gefördert?

  • Investoren, die Mietwohneinheiten zur Einrichtung von betreuten Wohngruppen  für ältere Menschen, volljährige Menschen mit Behinderungen und pflegebedürftige volljährige Menschen mit Unterstützungsbedarf, sowie Investoren, die Mietwohnraum für Wohngemeinschaften für Studierende, Auszubildende, ältere oder behinderte Menschen schaffen und diesem Personenkreis preisgünstig zur Verfügung stellen.

Wie wird gefördert?

  • Mit nachrangig durch Grundpfandrecht abgesicherte Darlehen der ISB (ISB-Darlehen Wohngruppen und ISB-Darlehen Wohngemeinschaften). Es besteht aus einem Grunddarlehen und Zusatzdarlehen sowie Tilgungszuschüssen. Die Förderung erfolgt in der Regel in Ergänzung zur Finanzierung des Vorranggläubigers.
  • Der anfängliche Zinssatz beträgt 0 % jährlich.
  • Die Tilgung beträgt mind. 2 % jährlich (zzgl. ersparter Zinsen)

Was wird gefördert?

  • Neubau, Ersterwerb, Ersatzneubau nach Abriss, Ausbau, Umbau, Umwandlung und Erweiterung von Wohnraum für betreute Wohngruppen und Wohngemeinschaften. Betreute Wohngruppen müssen eine konzeptionelle Ausrichtung nach dem Landesgesetz über Wohnformen und Teilhabe (LWTG) haben.

Wie bekomme ich die Fördermittel?

  • Führen Sie vor Anmeldung der Maßnahme ein Beratungsgespräch mit uns sowie bei betreuten Wohngruppen nach dem LWTG mit der zuständigen Beratungs- und Prüfbehörde.
  • Der Antrag zur Förderung von Wohngruppen oder Wohngemeinschaften ist von den Bauherren (Antragsteller, Antragstellerin) unter Verwendung des Antragsformulars bei der ISB einzureichen.
  • Mit dem Antrag ist der ISB auf dem dafür vorgesehenen Formblatt eine Stellungnahme der örtlich zuständigen Verwaltung der Bauortgemeinde einzureichen.
  • Die ISB erteilt nach Prüfung der Fördervoraussetzungen und der Kreditwürdigkeit der Antragstellerin bzw. dem Antragsteller  eine Förderzusage und schließt einen Vertrag über die Vergabe des ISB-Darlehen Wohngruppen bzw. ISB-Darlehen Wohngemeinschaften ab.
  • Mit dem Bau darf grundsätzlich erst nach Zusage der Fördermittel begonnen werden.

 

 

 

Ansprechpartner

bei der ISB
Michael Back
Telefon: 06131 6172-1640

Monika Becker
Telefon: 06131 6172-1739

Alexandra Wüst
Telefon: 06131 6172-1764

 

Wenn Sie Fragen zu Ihrem bestehenden Engagement haben, finden Sie Ihren den Kreisen und Städte zugeordneten Gesprächspartner hier.

Tableau folgt in Kürze

  • 18.04.2016

    Fachseminar Umwelttechnologien, Fuzhou und Qingdao VR China ...mehr >

  • 18.04.2016

    Pioniergeist 2016 gestartet ...mehr >

  • 31.05.2016

    Talkrunde: "Wohnimmobilie - Investition mit Weitblick", Mainz ...mehr >

  • 06.06.2016

    "Informationsabend für Existenzgründer", Trier ...mehr >

  • 07.06.2016

    ISB Beratertag, Mainz ...mehr >