Wohnflächenobergrenzen

Wohnflächenobergrenzen

Folgende Wohnflächenobergrenzen gelten im Mietwohnungsprogramm:

Einraumwohnung

bis zu 50 m²

Zweiraumwohnung

bis zu 60 m²

Dreiraumwohnung

bis zu 80 m²

Vierraumwohnung

bis zu 90 m²

Fünfraumwohnung

bis zu 105 m²

Für jeden weiteren Raum dürfen bis zu 15 m² angesetzt werden. Küchen zählen nicht als Raum. Wohnungen unter 30 m² werden nicht gefördert. 

Eine Überschreitung der Wohnflächenobergrenze kann aus planerischen Gründen bis zu 5 m² zugelassen werden.

Bei Wohnungen die für Haushalte mit einem Einkommen bis zu 60 % über der Einkommensgrenze zweckgebunden werden, ist eine Überschreitung bis zu 20 % zulässig.

Gefördert wird jeweils nur bis zur Wohnflächenobergrenze

Kontakt

bei der ISB
Michael Back
Telefon: 06131 6172-1640

Monika Becker
Telefon: 06131 6172-1739

Alexandra Wüst
Telefon: 06131 6172-1764

Heiko Merz
Telefon: 06131 6172-1746

Wenn Sie Fragen zu Ihrem bestehenden Engagement haben, finden Sie Ihren den Kreisen und Städte zugeordneten Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartner hier.

  • 03.08.2017

    Neuer Mittelstandslotse hat Arbeit aufgenommen ...mehr >

  • 05.07.2017

    Designpreis Produktdesign - Bewerbungsfrist bis 17. Juli verlängert ...mehr >

  • 22.08.2017

    "Basisseminare für Existenzgründer", Montabaur ...mehr >

  • 22.08.2017

    Rechtsanwalt-Sprechtag der IHK Pfalz, Ludwigshafen ...mehr >

  • 23.08.2017

    "Basisseminare für Existenzgründer", Andernach ...mehr >